Update und wichtiger Hinweis: Dieses Problem wurde mit Erscheinen von HPLIP 3.10.2 behoben, es sollte also genügen auf die momentan aktuelle HPLIP-Version upzudaten. Wer aus diversen Gründen eine frühere Version bevorzugt, kann sich natürlich weiterhin an die hier vorgestellte Lösung halten um seinen Drucker zum Laufen zu bringen.

Wer bei Debian Lenny oder darauf aufbauende Distributionen (Ubuntu, Sidux etc.) auf eine neuere HPLIP-Version als die in den Pakektquellen mitgelieferte updated wird feststellen, dass der Drucker anschliessend im HP-Device Mangager nicht mehr erkannt wird.

Fehlermeldung: Device communication error. (5012)

Bei Geräten die einen Scanner integriert haben funktioniert auch der Scanner nicht mehr.  Dabei spielt es keine Rolle ob man hplip manuell aus den Quellen kompilliert oder den automatischen Installer benutzt.

Wird der Drucker über das CUPS Interface konfiguriert wird er erkannt und man kann auch drucken. Ebenfalls wird der Scanner erkannt wenn man xscanimage als root startet. Es liegt also ein Rechteproblem vor, meiner Meinung nach das Fehlen der Gruppe "lp"

Folgender Workaround führte bei mir zu einer Lösung:

1. Der User muss der Gruppe "scanner" zugefügt sein, auch wenn man unter Umständen gar keinen Scanner besitzt!

2. Öffnen der Datei
/etc/udev/rules.d/55-hpmud.rules
und ersetze überall GROUP="lp" durch GROUP="scanner"

Beispiel:
SYSFS{idVendor}=="03f0", SYSFS{idProduct}=="??17", OWNER="lp", GROUP="lp", MODE="660", ENV{sane_hpaio}="yes"
wird gändert in
SYSFS{idVendor}=="03f0", SYSFS{idProduct}=="??17", OWNER="lp", GROUP="scanner", MODE="660", ENV{sane_hpaio}="yes"

3. udev neustarten mit
/etc/init.d/udev restart

Das wars…..
Der Drucker sollte nun ordnunsgemäss funktionieren.


Andere Fehlerursachen ausschliessen:
Den Fehler 5012 Device Communication error erhält man auch

  • Wenn der Drucker nicht angeschlossen / eingeschaltet ist
  • Das Modell nicht von HPLIP unterstützt wird
  • Probleme mit der USB-Schnittstelle / USB-Kabel / USB-Hubs

Hinweise auf Fehler erhält man auch mit dem Programm "hp-check" 

20
Apr

Katzenlogik

Eine Katze denkt ...

Kategorien: Katzen

Zu meinem Leidwesen wurde ja das Projekt bootsplash.org eingestellt. Die Idee die Konsole mittels des Framebuffers mit einer Grafik zu unterlegen wurde von einem Gentoo-Entwickler aufgegriffen und unter dem Namen fbcondecor (Framebuffer Console Decoration) nun weiterentwickelt.

die Projektseite zu fbcondecor: http://dev.gentoo.org/~spock/projects/fbcondecor/

Eine schöne Sache für alle denen Splashscreens aka usplash bzw. splashy zu langweilig sind. Insbesondere die Bootmeldungen hinter einer Grafik mit animiertem Rollbalken zu verstecken finde ich nicht gerade linux-like.

Hier meine Console Decoration:
fbcondecor debian matrix

 

Ähnlich wie bei bootsplash muss für fbcondecor der Kernel gepatcht und neukompilliert werden. Orientiert habe ich mich dabei an dieser Anleitung.

 

1. Kernel patchen
ich gehe davon aus, dass Du bereits genügend Kenntnisse besitzt um einen Kernel zu patchen, konfigurieren und kompillieren.

Als Basis benutze ich die Kernelsourcen aus den Paketquellen (linux-source-2.6.26) und den Patch fbcondecor-2.6.26-lenny.diff.gz

Folgende Optionen müssen dann ausgewählt werden:

Device Drivers –> Graphics support –>
Support for frame buffer devices [X]
Support for frame buffer devices –> Enable Tile Blitting Support [ ]
Support for frame buffer devices –> VESA VGA graphics support [X]
Console display driver support –> Framebuffer Console support [X]
Console display driver support –> Framebuffer Console support –> Support for the Framebuffer Console Decorations [X]

Wichtig: Enable Tile Blitting Support darf nicht aktiviert sein, da sonst fbcondecor gar nicht erst sichtbar wird in der Kernelkonfiguration.

 

2. Userspacetools installieren
Hierzu existiert bereits ein Repository für Debian. Es genügt also

deb ftp://ftp.berlios.de/pub/fbsplash/debian/splashutils sid contrib

in die sources.list einzutragen und mit apt-get install splashutils installieren. Oder die 4 Pakete (von denen man nur 2 wirklich benötigt) mit wget herunterzuladen und mit dpkg -i installieren (diesen Weg bin ich gegangen)

 

3. Themes installieren
Themes für fbsplash können bei gnome-look.org bzw. kde-look.org heruntergeladen werden und müssen dann nach /etc/splash/ entpackt werden. Es ist mit dem Tool bootsplash2fbsplash auch möglich alte bootsplash-themes zu konvertieren.

Nun müssen die in /etc/splash/ liegenden Themes noch in die init.rd gepackt werden mit dem Befehl

splash_geninitramfs -a /boot/initrd.img-`uname -r` –all

Wichtig: Es empfiehlt sich sich ein Backup der init.rd anzulegen, inbesondere für diejenigen welche ihr System komplett mit dm_crypt verschlüsselt haben. Mit ist es nämlich schon passiert, dass zwar das boot-theme in die init.rd geladen wurde, jedoch die Module für dm_crypt dann fehlten.

.

4. Grub / menu.lst anpassen
Beispiel für Auflösung 1024X768 – Bootsplash im Verbose-Mode

# defoptions=vga=791 splash=verbose,theme:<theme-name>

kernel /vmlinuz-2.6.26-2-custom root=/dev/sdaX ro vga=791 splash=verbose,theme:<theme-name>

 

Kategorien: Linux
Kaddersche

Jeder kennt die Sticker welche Notebooks und PCs zieren. Doch welcher Linuxanhänger möchte schon ein “designed for windows Vista” auf seinem Rechner oder Notebook kleben haben? Beim Suchen nach diversen Druckvorlagen für solche Sticker, bin ich dann über das “Free Software Sticker Book” gestolpert – Eine recht umfangreiche Sammlung von Stickern rund um gängige Linuxdistributionen und OpenSource Software im pdf-Format.

Beispiele:

debianlogo2 debianlogo1

Ob nun für Debian, Suse oder Ubuntu oder ein gängiges OpenSource-Programm hier ist für jeden was dabei. Das Free Software Sticker Book kann unter http://www.openstickers.com/ heruntergeladen werden. Ich wünsche viel Spass beim Drucken, Auschneiden und Kleben :)

Kategorien: Linux
Kaddersche

ab sofort können E-Cards über den Menüpunkt Grusskarten verschickt werden. Folgende Motive aus dem Linuxbereich sind momentan online:

Weitere Motive bzw. Kategorien sind in Planung.

Schlagworte: , , ,
Kategorien: Allgemein

Kategorien: Katzen
Kaddersche

nachdem bereits seit längerem für Fedora, Suse und Ubuntu solche Sticker im Internet zu finden sind, habe ich auch eins für meine Lieblingsdistribution Debian erstellt.

Debian Certificate of Authenticity

Ideal für Installationsmedien (siehe mein Coverentwurf), Rechnersticker, Notebooksticker

Download: bearbeitbare SVG

Lizenz : GPL

Bitte kein Hotlinking auf den Download, sondern entweder auf den Artikel verlinken oder auf eurem Webspace/Server hochladen! 

Kaddersche

Ein von mir erstelltes DVD-Cover für das frisch veröffentlichte Release der beliebten Linuxdistribution Debian in der Version 5.0

 DVD-Cover Debian Lenny

Download:
DVD-Cover Debian 5.0 AMD64 300dpi
DVD-Cover Debian 5.0 bearbeitbare SVG incl. aller Grafiken

Lizenz : GPL

Bitte kein Hotlinking auf den Download, sondern entweder auf den Artikel verlinken oder auf eurem Webspace/Server hochladen 

Kategorien: Linux
Kaddersche

so wünscht sich jeder Linuxer seine Ehefrau *grins*

sudo bildlich erläutert

Schlagworte: , ,
Kategorien: Linux

Leider war die Domain kaddersche.de samt zugehöriger Webseite nun über einen Monat nicht erreichbar. Grund war ein Totalausfall beim Webhostingprovider, es gingen sämtliche Daten auf dem Server verloren. Ich als Kunde wurde nichtmal informiert was überhaupt los ist, lediglich im WHL-Forum gibts eine längere Diskussion über diesen Provider, schade das nicht früher drauf gestossen bin – dann hätte ich meine Seite schon längst umgezogen zu einem anderen Anbieter!

Wie dem auch sei, die Domain ist seit gestern wieder konnektiert bei einem anderen Provider und die Seite wird nun wieder neu aufgebaut. Stand des Backups ist August 2008 – es fehlen einige Artikel und Bilder (werden nach und nach neu eingestellt) aber auch einige Kommentare und Gästebucheinträge (diese sind leider verloren).

Ich bitte um Verständis und hoffe das meine Seite wieder genau so gut besucht wird, wie es einmal war und wünsche meinen Besuchern viel Spass beim Lesen und Schauen

Kategorien: Allgemein